Menschen aus der Pfarre – Martina Sturmberger

Den ersten Kontakt mit unserer Pfarre hatte Martina vor einigen Jahren beim Pfarrfest. Nachdem sie den Zaubertaler und Sputnik-Gründer (www.sputnikrockcafe.at) Thomas Sturmberger kennen und lieben gelernt hatte, verbrachte sie mit ihrer Tochter Hannah zunächst vor allem die Wochenenden im Zaubertal, bis sie vor drei Jahren ihre Zelte in Schörfling abbrach und ganz hierher übersiedelte. Die beiden heirateten im vergangenen Frühjahr.

Martina liebt die Vielseitigkeit in ihrem Leben.

Beruflich arbeitete sie nach kaufmännischer Lehre als Verkäuferin und als technische Angestellte. Sie fühlte aber, dass ihr die Arbeit mit Menschen mehr Erfüllung geben würde und machte daher die 6-jährige Ausbildung am Christlichen Institut für Lebensberatung (CLS) mit Schwerpunkt Seelsorge und arbeitet seither freiberuflich und leidenschaftlich als Diplom Lebensberaterin www.go2moveon.at. Zur Ergänzung ihres sozialen Engagements besucht sie seit dem letzten Herbst die Schule für Behindertenbegleitung in Gallneukirchen.

Als junge Mutter suchte sie eine spirituelle Heimat, konnte sie allerdings in ihrer Heimatpfarre nicht finden. Nicht wegen des Kirchenbeitrags, sondern auf Grund unbeantworteter Lebens- und Glaubensfragen, trat sie aus der Kirche aus. 10 Jahre lang hatte sie ihre geistliche Heimat in freikirchlichen Gemeinschaften und genoss dort Vielfalt, Kreativität und neue Glaubensaspekte. Wertschätzung, Anerkennung und vorbehaltlose Akzeptanz erfuhr sie allerdings erst als sie unsere Pfarre näher kennen lernte. Sie entschloss sich wieder in die katholische Kirche einzutreten und engagiert sich nun in vielfacher Weise.

Martina singt beim Vocalinare Chor. Die menschliche Stimme ist für sie das ausdrucksstärkste, intimste Musikinstrument, das Singen ein meditatives, „göttliches“ Hobby.

Im Sozial-Caritativen Fachausschuss schätzt Martina die Frauen und Männer, die – obwohl sie im Leben teilweise schon viel Schweres erlebt haben – so viel Zeit und Energie, oft unauffällig und im Hintergrund, für andere Menschen aufwenden und ihre Bedürfnisse so sensibel wahrnehmen.

Der „Treffpunkt Bibel“ geht auf die Initiative von Martina zurück. Die Bibel enthält so viele Geschichten, wie Menschen in verschiedenen, oft schwierigen Lebenssituationen heilsame Begegnungen mit Gott, dem Urgrund des Lebens, erfahren haben. Diese Geschichten finden in unserer Gemeinde einen guten Boden und helfen ihr zu einem „friedvollen Spirit“.

Der Glaube ist für Martina etwas Zentrales im Leben, T(D)ankstelle, Burg und Zufluchtsort, Hoffnung auf „Wunder“ – Dinge die man sich so nicht erwarten könnte. Wir dürfen also gespannt sein, wie es weitergeht, dein Leben!