Unser neuer Pfarrgemeinderat

PGR2017red

Am 6. April 2017 traf sich der neu gewählte Pfarrgemeinderat zu seiner ersten Sitzung.
Unser Mesner, Firmbegleiter und vielseitiger Mitarbeiter Christoph Biebl wurde einstimmig als zusätzliches Mitglied in den PGR berufen.
Der bisherige Obmann Karl Glaser wurde wieder gewählt, Helga Sambs ist die neue Obfrau den PGR.

Hier nun alle Mitglieder des neuen Pfarrgemeinderates:
Vorne (v.l.n.r.): Jasmin Leonhartsberger, Christine Mahringer-Eder, Günter Mahringer, Sarah Biebl, Hieronyma Wagnermaier, Christoph Biebl.
Hinten (v.l.n.r.): Pfarrsekretärin Grete Leonhartsberger, Pfarrprovisor Josef Mayr, Pastoralassistentin Helga Schwarzinger, Obfrau Helga Sambs, Sabine Sambs, Maria Lorenz, Ina Biebl, Lena Hinterkörner, Martina Sturmberger (halb verdeckt), Lea Stipanitz, Dominik Eibl, Wolfgang Stummer, Helmut Niederhauser, Religionslehrerin Erika Niederhauser, Obmann Karl Glaser.
Nicht am Bild: Hans Aigner, Anneliese Pachinger.

Mit folgenden Worten wurden die Mitglieder des Pfarrgemeinderates angelobt: „Ich verspreche, als Mitglied des Pfarrgemeinderates mitzuhelfen, dass unsere Pfarre eine einladende, offene Gemeinschaft ist, in der Junge und Alte im christlichen Glauben miteinander verbunden sind, in der gefeiert und gebetet wird, und niemand von der Sorge füreinander ausgeschlossen ist. Das verspreche ich.“

Die Fachausschüsse wurden vom PGR eingesetzt. Sie sind auch im Organigramm angeführt.
Der Fachausschuss Finanzen wird in seiner nächsten Sitzung eine(n) neue(n) Vorsitzende(n) wählen, welche(r) dann an Stelle der bisherigen Obfrau Maria Lorenz dem PGR angehören wird.

Hannes Sturmberger

SturmbergerJohannes01

Nach einem erfüllten, arbeitsreichen und von liebevoller Sorge für seine Familie getragenen Leben, ist Hannes Sturmberger am Sonntag, dem 18. Dezember 2016, im 88. Lebensjahr in Gottes Frieden heimgegangen.
Hannes Sturmberger war der erste Pfarrgemeinderatsobmann in St. Margarethen und hat sich in dieser Funktion um den Erhalt und das Leben unserer Pfarre große Verdienste erworben.
Sein besonderes Anliegen war, dass nach dem Rückzug des Trinitarierordens 1975 die Pfarre wieder einen Priester bekam, und nicht zuletzt deshalb konnte Josef Mayr 1976 dafür gewonnen werden, als Pfarrer zu uns zu kommen.

Heinz Sambs, ein Urgestein der Pfarre ist nicht mehr!

DSC0138

Wer kannte ihn nicht? Heinz Sambs war einer der weitaus bekanntesten „Zaubertaler“. Am 5. Oktober ist er im schönen Alter von 89 Jahren verstorben.

Menschen aus der Pfarre - Dominik Eibl

domsch1cut

Dominik Eibl ist seit Juli 2016 verantwortlicher Jungscharleiter in unserer Pfarre. Lena, Pia, Louise, Klara und Lea haben ihn interviewt:

Menschen aus der Pfarre - Marianne Pühringer

PhringerMarianne02

Wer kennt sie nicht: Marianne, bei jedem Gottesdienst in der ersten Reihe. Aber vielleicht wissen nicht alle, dass sie es ist, die jeden Sonntag die Liednummern auf die Tafel steckt und vor dem Gottesdienst die Zettel mit einem speziellen Glaubensbekenntnis oder anderen gemeinsamen Gebeten austeilt. Marianne macht mit Begeisterung ihre Dienste in der Kirche. Und das schon seit den Zeiten von Emmerich Prohaska. Sie hilft auch Christoph Biebl – als Mädchen für alles – beim Vorbereiten der Lautsprecheranlage, der Beleuchtung und der Bankheizung.

Mäuse aus der Pfarrgemeinde - Margarethe Kirchenmaus

kirchenmaus

Liebe Kinderinnen und Kinder!

Menschen aus der Pfarre - Firmlinge 2015

firmlinge burg 2015

„er-wachsende“ Persönlichkeiten in unserer Pfarre!

Menschen aus der Pfarre – Martina Sturmberger

SturmbergerMartina01

Den ersten Kontakt mit unserer Pfarre hatte Martina vor einigen Jahren beim Pfarrfest. Nachdem sie den Zaubertaler und Sputnik-Gründer (www.sputnikrockcafe.at) Thomas Sturmberger kennen und lieben gelernt hatte, verbrachte sie mit ihrer Tochter Hannah zunächst vor allem die Wochenenden im Zaubertal, bis sie vor drei Jahren ihre Zelte in Schörfling abbrach und ganz hierher übersiedelte. Die beiden heirateten im vergangenen Frühjahr.

Menschen aus der Pfarre - Katharina Hönisch

hoenisch katharina 2

Eine zarte, feine Frau… zärtlich und fein ist auch Katharinas Umgang mit den Menschen. Ihre Kommunikation ob verbal oder nonverbal, bedacht und achtsam - wie ich es selten erlebt habe. Ein Mensch, in dessen Gegenwart Du Dich wohl und angenommen fühlst.
Katharina ist eine  „Zua´groaste“, wie sie selbst sagt. Seit 1993 wohnt sie im Zaubertal.
Durch ein persönlich einschneidendes Erlebnis suchte sie zufällig an einem Sonntag unsere Kirche auf, „gelangte“ in einen Gottesdienst, traf dort Liesl Mayr (die Lehrerin ihres Sohnes war)… und ist geblieben. Gott sei Dank!
Laut Katharina dauerte es dann noch ein „Zeitl“, bis sie ihren Platz in unserer  Pfarre fand.
Sie läutete eine neue Ära der Seniorenarbeit in der Pfarre ein. Als eine der ersten ausgebildeten „SimA“ – Gruppenleiterinnen startete sie mit Liesl Mayr im Jänner 2000 (!!!) eine Gruppe, die es heute in etwas abgewandelter Form mit ihrer Moderation noch gibt.
Katharinas große Leidenschaft ist aber das Kreistanzen. Nach einer 2½ jährigen fundierten Ausbildung darf sie sich „Tanzleiterin für Seniorentanz (Tanzen ab der Lebensmitte)“ nennen. Sie leitete auch zehn Jahre lang im Bildungszentrum Puchberg bei Wels einen Seniorenkreistanzkurs, den sie ruhigen Gewissens, aber schweren Herzens voriges Jahr in gute Hände weitergab.
Ja - Menschen Lust zum Tanzen machen – das kann sie! Unsere Pfarrgemeinde kam letztens in diesen Genuss: Uns - einem bunt gemischten, wuseligen Menschenhaufen - brachte sie nach dem Erntedankfest am Kirchenvorplatz binnen kürzester Zeit einen feinen Kreistanz bei.
Lange Jahre war sie ein sehr aktives und kreatives Mitglied des sozial-caritativen Kreises. Ein besonderes Talent von Katharina kam hier zur Geltung: Durch taktvoll zugewandte Beharrlichkeit kann sie zurückgezogen lebende Menschen aus der Reserve locken.
Ja…und singen tut Katharina von Herzen gern…und das  immer noch.
Liebe Katharina – ich danke Dir für Deine Offenheit und den herrlich flaumigen Germstriezel bei meinem Besuch in Deinem freundlichen Daheim!

Menschen aus der Pfarre - Friedl Kellermayr

kellermayr friedl

Friederike Kellermayr, geboren als Friedl Höllinger in Salzburg, wuchs am Auberg in Urfahr auf. Nach der Volksschule während des Krieges und dem Besuch der Körnerschule wechselte sie in die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Frauenberufe in Bad Ischl. Damals begann auch ihre Karriere im Schisport, die mit mehreren Landesmeistertiteln ihre Höhepunkte fand. Daneben war sie auch als Schwimmerin aktiv. Dabei lernte sie ihren späteren Ehemann kennen.